Der Wahrheit ins Auge sehen

Was geschieht nun, wenn es gelingt das umzusetzen: die Zweifel zulassen, aber im Verhalten nicht darauf reagieren?

Dann kommt die Wahrheit ans Licht.

Wie bereits eingangs erwähnt, gibt es für die Zweifel in unserem Beziehungsbeispiel zwei Möglichkeiten:

  1. Die Beziehung hat eine gute Basis und die Zweifel wollen nur unseren Entschluss prüfen.
  2. Die Beziehung ist eine Illusion und die Zweifel sind berechtigt.

Im ersten Fall würden die Zweifel sich mit der Zeit einfach auflösen und schließlich ganz verschwinden. Die Zweifel wären dann nicht verhaltensrelevante Gefühle.

Im zweiten Fall wären die Zweifel verhaltensrelevante Gefühle. Das heißt, die Zweifel würden wachsen und wachsen, bis die Beziehung beendet wird.

Der Unterschied zwischen verhaltensrelevanten Gefühlen und nicht verhaltensrelevanten Gefühlen zeigt sich, wenn Gefühle zugelassen werden und hochkommen dürfen. Man kann dann fühlen, was das Richtige ist. Mit der Zeit lernt man, die Art der Gefühle daran zu unterscheiden, wie sie sich anfühlen.

Wenn Zweifel als negative Erfahrung gewachsen sind, weil sie unterdrückt wurden oder weil man eine Zeit lang darauf reagiert hat, dauert es länger, bis sie sich auflösen.

nächstes Kapitel: Die richtige Entscheidung
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten:
Stichworte:
Gefühle